Ausstellung „Smaragdene Gebirge“ in der Sparkasse Hanau eröffnet

„Möchte man ein Volk verstehen, dann schaue dir seine Kultur an“: So in etwa kann man ein chinesisches Sprichwort übersetzen, das nun sehr plastisch mittels in einer Gemäldeausstellung in den Räumen der Sparkasse Hanau umgesetzt wurde.

„Smaragdene Gebirge“ lautet der Titel für die Präsentation von rund 50 Gemälden, die zeitgenössische chinesische Künstler mit nach Hanau zur „China-Woche“ mitgebracht haben. Eröffnet wurde die Ausstellung durch den Leiter der Abteilung „Bildung und Kultur“ des chinesischen Konsulats in Frankfurt, Weimin Zhao, gemeinsam mit dem 1. Vorsitzenden des Vereins „Freundschaft mit Taizhou/China“, Jürgen Scheuermann.

„Für Chinesen ist die Kulturlandschaft ein wichtiger Ausdrucksträger. Sie verehren in dem Kunstwerk die chinesische Landschaft mit ihrer Poesie und die Zeitrechnung des Feng Shui, kurz: die Gesamtheit der chinesischen Landschaftskultur“, erläutert Zhao vor rund 100 Gästen den Tenor der „Smaragdenen Gebirge“. „Die chinesische Landschaftsmalerei wird als das Leben und die Seele der Landschaft selbst bezeichnet“, erläutert Zhao weiter. Freilich dienen die feinsinnigen Landschafts-Bilder nicht nur der Erbauung des Auges, sondern können auch als probates Mittel zur Völkerverständigung gesehen werden – „in Anbetracht wachsender internationaler Spannungen wichtiger denn je“, ist sich Scheuermann sicher. „Der Austausch insbesondere im kulturellen Bereich ist von immenser Bedeutung für die jungen Generationen. Wenn sich dazu dann noch ein gesundes Empathie-Empfinden gesellt, dann steht einer nachhaltigen Verbindung nichts im Wege“, definiert Scheuermann eines der Ausstellungsziele genauer. So wollen die derzeit in Hanau weilenden Künstler aus China auch sehr gerne mit Hanauer Künstlern ins Gespräch kommen, um den Austausch untereinander anzustoßen und zu vertiefen.

Dem regen Schüleraustausch zwischen der Karl-Rehbein-Schule Hanau (KRS) und der High School in Sanmen und dem großen Engagement des Vereins „Freundschaft mit Taizhou“ sei es schließlich zu verdanken, dass Hanau nunmehr seit Jahren eine fruchtbare Partnerschaft mit der Millionenmetropole Taizhou unterhalte, so die Stadtverordneten-Vorsteherin Beate Funk und Konsul Weimin Zhao im Einklang. Ein Ergebnis sei eben im Rahmen der Hanauer „China-Woche“ die Gemäldeausstellung, die noch bis zum Freitag, 5. Mai, sowohl in den Räumen der Sparkasse Hanau als auch dem Stadtladen im Neuen Rath aus und der KRS (Eingangsbereich) zu bewundern ist.

Auf dem Foto: Einer der Höhepunkte der Hanauer „China-Woche“ wurde nun mit der Ausstellung „Smaragdene Gebirge“ in der Sparkasse Hanau von Konsul Weimin Zhao, Sparkassen-Vorstandsvorsitzenden Ingo Wiedemeier und dem 1. Vorsitzenden des Vereins „Freundschaft mit Taizhou“. Jürgen Scheuermann – hier zusammen mit den chinesischen Künstlern – gezündet.

Eröffnung der Ausstellung